Home
Publikationen
Wortspielereien
Spitzfindigkeiten
Zungenbrecher
Schimpf-?-Wörter
Gern-Verreisende
multi-deutsch
Wörterbuch
Volkspoesie
Heischegänge
Johanni
Regiokatessen
Mariä Himmelfahrt
Almabtrieb
Kaffeegenuss
Jahraus - Jahrein
Erntedank
Erntedank-Rezepte
Kirchweih
Rezepte zur Kirmes
Kirchweihbrauchtum
Reformationstag
Aufs Maul geschaut
Luther & Co
Allerheiligen
Kürbis über Kürbis
Allerseelen
Märkte im Advent
Martini - Nikolaus
Lucia - St. Thomas
Advent
Weihnachtspostämter
Heiligabend
Heiligabend internat
Schöne Bescherung
Silvester
Silvester internat.
Dreikönigstag
Vom vierten König
Vogelhochzeit
Lichtmess
Lichtmessbrauchtum
Vielliebchen
Legende vom Valentin
Tolle Tage
Rezepte zum Fasching
Osterfastenzeit
Fastensuppen
Ostern
Osterbräuche
Oster-Eierlei
Walpurgis
Muttertag & Vatertag
Krautiges
Pfingsten
Fronleichnam
Kulinarisches
Kaleidoskop
Impressum
Kontakt
Sitemap

Allerheiligen + Halloween

Die katholische Kirche begeht Allerheiligen am 1. November. Die Gläubigen gedenken der Heiligen und Seliggesprochenen sowie all der Verstorbenen, deren Seelen bereits bei Gott angelangt sind. Zu ihnen gehört, wer auf Erden ein braves, dieweil gottgefälliges Leben geführt hat. Sonach gilt er als heilig, auch ohne dass er jemals offiziell in diesen Stand erhoben wurde. 

 

Ein vorchristliches Fest zum Gedenken an ihre Ahnen wurde nicht allein von Kelten begangen, sondern in weiten Teilen Nord- und Mitteleuropas. Es beleuchtete mit großem Feuer die Nacht. Die Menschen wollten den Seelen der Toten nahe sein, um sie zu beschwören. Ebenso, um sie zu besänftigen, um ihnen Wärme zu spenden für den anstehenden Winter. Dort allerdings, wo die Geister zu dreist umgingen, vermummten sich die Lebenden, um sie zu erschrecken. Auch so also lässt es sich spuken!

Engel; c/o Sylvia Koch

Im Oktober endete für die Kelten das Jahr. In diesem Sinn reihen sich die Riten um die Nacht aller Heiligen ein in das Brimborium, welches zu Silvester zelebriert wird. Und am 1. April, denn auch dieser war eine Zeitlang Jahresbeginn.

Seine seit der – letzten – Jahrtausendwende gestiegene Popularität hat Allerheiligen dem Gebrause zu verdanken, mit dem Halloween in Deutschland auf sich aufmerksam macht. Streng katholische Verfechter wollen es zwar nicht wahrhaben, aber dennoch: Allerheiligen und Halloween sind ein und derselbe Anlass. "All Hallows' Eve(ning)", die Nacht vom 31. Oktober auf den 1. November, ist nun mal "Aller Heiligen Nacht". Nur werden in Amerika, woher Halloween nach Europa zurückschwappt, auch sakrale Feste ein bisschen lauter und bunter gefeiert, als es bei uns üblich ist. Das scheint indes einer der Gründe für den Erfolg von Halloween zu sein. Es macht Spaß!

 

Natürlich freuen Konsumstrategen sich; sie feuern Halloween marketingtechnisch kräftig an. Fällt es werbemäßig schließlich recht günstig in die ansonsten ereignisarme Zeit zwischen Sommerschlussverkauf und Advent. Und wenn wir es recht bedenken, mögen wir es doch wirklich nicht, schon am Ende der Sommerferien mit Weihnachtsgedudel im Supermarkt empfangen zu werden.

Allerheiligen feiern wir trotzdem und auch besinnlich: Wir besuchen unsere Verstorbenen auf dem Friedhof, schmücken die Gräber mit Blumengebinden und Kränzen und zünden Lichter an.

Bauernregeln 

  • Allerheiligen klar und helle, sitzt der Winter auf der Schwelle.
  • Allerheiligen mit Sonnenschein, dann wird Martini kälter sein.
  • Nach der Allerheiligen-Mess' sind wir des Winters gewiss. Wenn er da nicht kommen mag, dauert's zum Martinitag.

weiter mit: Kürbis über Kürbis