Home
Publikationen
Multi-Deutsch
Wörterbuch
Volkspoesie
Heischegänge
Mariä Himmelfahrt
Almabtrieb
Kaffeegenuss
Erntedank
Kirchweih
Reformationstag
Allerheiligen
Allerseelen
Jahraus - Jahrein
Märkte im Advent
Martini - Nikolaus
Lucia - St. Thomas
Advent
Weihnachtspostämter
Heiligabend
Heiligabend internat
Schöne Bescherung
Silvester
Silvester internat.
Dreikönigstag
Vom vierten König
Vogelhochzeit
Lichtmess
Lichtmessbrauchtum
Vielliebchen
Legende vom Valentin
Tolle Tage
Rezepte zum Fasching
Osterfastenzeit
Fastensuppen
Ostern
Osterbräuche
Oster-Eierlei
Walpurgis
Muttertag & Vatertag
Krautiges
Pfingsten
Fronleichnam
Johanni
Rezepte für Johanni
Regiokatessen
Stadt, Land, Dorf
Zungenbrecher
Wortspielereien
Schimpf-?-Wörter
Gern-Verreisende
Kulinarisches
Spitzfindigkeiten
Kaleidoskop
Impressum
Kontakt
Sitemap

Fastensuppen

Nebel-Suppe; c/o Sylvia Koch

 

Besonders in Zeiten, da sich das Fasten ausdrücklich auf die Nahrungsaufnahme bezog, musste der praktizierende Christ Stärkendes zu sich nehmen. „Potus non frangit jejunium – Trinken bricht das Fasten nicht“ war deshalb angeraten. Aus diesem Grund, also durchaus dem Hunger gehorchend, erfanden die Mönche das Starkbier. Und Fastensuppen.

 

Foto: Nebel-Suppe“

 

Fastensuppen waren ursprünglich nur heiße Flüssigkeiten mit wenigen Geschmacksträgern, meist in Begleitung von Brot als Sattmacher. Wenn wir uns die Rezepturen anschauen, erkennen wir, dass es nicht ums Hungern, gar um Gewichtsreduktion ging. Vielmehr gaben und geben die Suppen Gelegenheit, aus Wenigem etwas Tolles zu kochen sowie sich bewusst, nahrhaft und wohlschmeckend zu ernähren.

 

Fastenwurzelbrühe: Karotten, Zwiebeln, Lauch und Sellerie putzen und klein schneiden. Gemüse in etwas Butter hell anschwitzen. Mit Wasser auffüllen, Kräuter (z.B. Petersilie, Brennnesselblätter, Erdbeerblättchen, Brunnenkresse, Löwenzahn, Kerbel oder Sauerampfer) mitkochen lassen. Brühe köcheln lassen, gelegentlich Schaum abschöpfen und durch ein sehr feines Sieb seihen.

Semmelsuppe: Geröstete Semmelbrösel, -würfel oder -scheiben auf einen Teller geben, mit Fastenwurzelbrühe auffüllen. In die Mitte ein frisches Eigelb setzen. Die Suppe kann mit gedünsteten Zwiebelringen variiert werden.

Reibeteig-/Grimiteigsuppe: Einen fest gekneteten Nudelteig fein reiben. Diesen Grimiteig (= geriebenen Teig) in einer Brühe garziehen lassen, mit frischen Kräutern abschmecken. Die bayrische Grimiteigsuppn heißt in Schwaben Riebeles- auch Brüsle-/Breeslasupp.

Sauerampfersuppe: Sauerampferblätter fein schneiden, in etwas Butter anschwitzen, etwas Mehl darüber stäuben. Mit Fastenwurzelbrühe auffüllen. Geröstete Brotscheiben dazu reichen.

Wurzelsuppe: Sellerie, Petersilienwurzel, Karotten und Pastinakenwurzel klein schneiden, in etwas Öl dünsten, Semmelbrösel dazu. Je größer der Brotbröselzusatz, desto dicker und sättigender wird die Suppe. Mit Fastenwurzelbrühe ablöschen bis zur gewünschten Konsistenz. Noch ca. 10 Minuten kochen lassen. Mit gehackten Kräutern, Salz und Pfeffer abschmecken und etwas Sahne oder Ei abziehen. Variation: Gemüse in der Suppe pürieren und statt mit Fastenwurzelbrühe mit Bier oder Wein ablöschen.

Allgäuer Lumpensuppe: Weißer und Roter Presssack wird in dünne Scheiben geschnitten, auf Teller verteilt und angerichtet, mit Zwiebelringen garniert, Öl und Essig beträufelt. Dazu können Bauernbrot oder Bratkartoffeln gereicht werden.

Münchener Gründonnerstagssuppe: Eine helle Mehlschwitze wird mit Gemüsebrühe abgelöscht. Mit wenig Salz und Pfeffer würzen. Am Ende der Garzeit frische grüne gehackte Kräuter (z.B. Sauerampfer, Bärlauch, Schnittlauch, Kerbel, Kresse, Petersilie) kurz mitkochen, sofort auftragen.

Neun-Kräuter-Suppe: In etwas Butter Zwiebelringe oder eine zerdrückte Knoblauchzehe anschwitzen. Eine mehlige Kartoffel schälen, fein würfeln, in der Butter schmoren. Mit Gemüsebrühe auffüllen, dann 10 Minuten kochen lassen. 9 verschiedene Kräuter (z.B. Bärlauch, Beifuß, Brennnessel, Brunnenkresse, Gänseblümchen, Giersch, Kerbel, Knobauchsrauke, Löwenzahn, Sauerampfer, Schafgarbe, Scharbockskraut, Wegerich, Wiesenschaumkraut) putzen, zupfen oder klein schneiden, zur Brühe geben. Einmal aufkochen, dann 5 Minuten ziehen lassen.

Zwudelsuppe: Ein fester Nudelteig wird mit einer groben Reibe gereffelt, so dass sich Zwudel/Riebele bilden. Die Zwudel in kochender Milch garen, mit Zimtzucker abschmecken und brauner Butter aufwerten.

Grießschmarren: Einen dicken Grießbrei kochen, löffelweise abgestochen in einer gut gefettete Pfanne anbacken. Pikant mit Kräuterpesto oder mit Kompott auftragen.

Bremer Hedwigs: Hedwigs, mundartig verkürzte hede (heiße) Wecken, sind Korinthen-Hefesemmeln, die immer warm gegessen werden. Zum Mittagessen in der Fastenzeit wird der Heißweck aufgeschnitten. Das mit Butter beschmierte Unterteil legen wir auf den Suppenteller und bestreuen es mit Zimtzucker. Das Oberteil wird drauf gesetzt und der ganze Hedwig mit heißer Milch übergossen.

Süße Milchsuppe: Eine in feine Streifen geschnittene Milchsemmel wird mit kochender Milch aufgegossen. Kurz ziehen lassen, damit die Semmel aufquellen kann. Pikante Milchsuppe: Statt Milchsemmel zerbröckelten Zwieback oder Weißbrotscheiben verwenden und mit Pfeffer würzen.

Biersuppe: Weißbier mit heller Mehlschwitze oder Schwarzbier mit dunkler Einbrenne binden und aufkochen lassen. Mit Zimt, Nelke oder Muskat und etwas Zitronensaft würzen, wenig Zucker dazu. 2 Minuten abkühlen lassen, dann mit Eigelb abziehen. Nicht mehr aufkochen! Auf Weißbrot anrichten.

Schokoladensuppe: Schokolade wurde im 16. Jahrhundert von Papst Pius V. als Fastenspeise zugelassen. Drum sei es: 150 – 200 g Schokolade zerteilen. Nicht naschen, sonst droht Frust, weil die fertige Suppe noch viel besser schmeckt, aber nicht reicht! Schokoladenstückchen in 1 l Milch aufkochen und schmelzen lassen. Nach kurzem Abkühlen mit 2 – 4 Eigelb binden, auf Zwieback anrichten. Je nach Lieblingsgeschmack kann diese Suppe mit Vanille, Zimt, Zucker, Rotwein, Rosinen oder Rum verfeinert werden. Die übrigen Eiweiß zu Schnee schlagen, mit Vanillezucker süßen und als Tupfer auf die Schokoladensuppe setzen.

 

zurück zu: Osterfastenzeit