Home
Publikationen
Gern-Verreisende
multi-deutsch
Wörterbuch
Volkspoesie
Zungenbrecher
Schimpf-?-Wörter
Wortspielereien
Spitzfindigkeiten
Heischegänge
Walpurgis
Muttertag & Vatertag
Krautiges
Pfingsten
Fronleichnam
Johanni
Regiokatessen
Mariä Himmelfahrt
Maria Kräutlein
Jahraus - Jahrein
Kulinarisches
Kaleidoskop
Impressum
Kontakt
Sitemap

Wurzel- gleich Unkraut?

Spätestens ab Mitte Mai erfordern Gärten und Beete wieder unsere volle Aufmerksamkeit. Vor allem in Anbetracht der viel gescholtenen Unkräuter. Jedoch – was ist ein Un-Kraut? Mark Twain sagte mal: „Unkraut ist, was nach dem Jäten wächst.“ Oh, ja! Jäten ist mühselig. Dennoch ist das so Geschimpfte grundsätzlich kein minderwertiges Gewächs. Aber es entwickelt die lästige Neigung, unerwünscht, zur falschen Zeit und am falschen Orte zu erscheinen.

Weitaus hübschere und obendrein zutreffende Namen fürs Fehlplatzierte sind

  • Wurzelkraut
  • Wildkraut
  • Küchenkraut
  • Zeigerkraut (denn es zeigt Bodenqualität und -beschaffenheit an)
  • Beikraut (denn dort, wo eines wächst, gedeiht oft auch ein ganz bestimmtes anderes Kräutlein)
  • Schmetterlingslocker und -betörer oder
  • das schwyzerdütsche Gjatt.

Boshaft indes klingen die Namen Stör-, Unzier- und Schadkraut.

 

Machen wir aus der Not eine Tugend und kredenzen:

Brennnesselnockerl in Bouillon: Brennnesseln (behandschuht!) pflücken, mit lauwarmem Wasser abbrausen, Blättchen abzupfen und trocken tupfen, fein schneiden, in Grieß- oder Markklößchenteig unterkneten. Klößchen in einer klaren Brühe gar ziehen lassen.

Löwenzahn, Maistock; c/o Sylvia Koch

Löwenzahnhonig: Gelbe Löwenzahnblüten in wenig Wasser aufkochen, etwas ziehen lassen. Dann durchseihen und den Saft mit Zucker (1:1) zu einem dicken Sirup einkochen.

Gänseblümchensuppe: Gänseblumenköpfe klein hacken und in eine klare Brühe oder gebundene helle Suppe geben. Suppenteller mit ein paar Blumenköpfchen garnieren.

Kräutlein-Bowle: 500 g verschiedene Kräuter putzen und hacken. Mit Apfelsaft oder -wein übergießen. 4 Stunden ziehen lassen. Kräuter abseihen und den Sud mit Saft, Wein oder Sekt aufgießen.

Giersch-Kartoffel-Gratin: 2 Handvoll Giersch putzen, in Streifen schneiden. Mit etwas Zwiebel in Butter andünsten. 6 gekochte Kartoffeln in Scheiben schneiden. Eine gefettete Auflaufform mit den Kartoffelscheiben auslegen, Giersch darauf, dann noch eine Schicht Kartoffelscheiben und Butterflöckchen obenauf. 10 Minuten bei 200 °C backen. Nun mit Pfeffer und Salz würzen und mit 4-6 EL geriebenem (Emmentaler) Käse bestreuen. Weitere 5 Minuten backen.

Bauernregeln

  • Ist der Mai recht kühl und nass, füllt's dem Bauern Scheun' und Fass.
  • Ein kalter Mai tötet das Ungeziefer und verspricht gute Ernten.
  • Maientau macht grüne Au, Maienregen Früchtesegen.
  • Blüht die Eiche vor der Esche, gibt's noch eine große Wäsche.