Home
Publikationen
Wortspielereien
Spitzfindigkeiten
Zungenbrecher
Schimpf-?-Wörter
Gern-Verreisende
multi-deutsch
Wörterbuch
Volkspoesie
Heischegänge
Johanni
Regiokatessen
Mariä Himmelfahrt
Almabtrieb
Kaffeegenuss
Jahraus - Jahrein
Erntedank
Erntedank-Rezepte
Kirchweih
Rezepte zur Kirmes
Kirchweihbrauchtum
Reformationstag
Aufs Maul geschaut
Luther & Co
Allerheiligen
Kürbis über Kürbis
Allerseelen
Märkte im Advent
Martini - Nikolaus
Lucia - St. Thomas
Advent
Weihnachtspostämter
Heiligabend
Heiligabend internat
Schöne Bescherung
Silvester
Silvester internat.
Dreikönigstag
Vom vierten König
Vogelhochzeit
Lichtmess
Lichtmessbrauchtum
Vielliebchen
Legende vom Valentin
Tolle Tage
Rezepte zum Fasching
Osterfastenzeit
Fastensuppen
Ostern
Osterbräuche
Oster-Eierlei
Walpurgis
Muttertag & Vatertag
Krautiges
Pfingsten
Fronleichnam
Kulinarisches
Kaleidoskop
Impressum
Kontakt
Sitemap

Kürbisse ...

Nicht wegzudenken von Halloween sind Kürbisse. Das ist genauso vernünftig wie praktisch. Kürbisse machen kaum Arbeit bei der Aufzucht, denn sie wachsen pflegeleicht auf dem Komposthaufen. Und sind gerade jetzt richtig reif.

gruselig?; c/o Sylvia Koch

Gruselige Kürbisgesichter sind eine schöne, schaurig anmutende Zierde für jede schaurig-schöne Halloweenparty. Vorgänger der Dekoration war im alten Irland eine Rübe. In ihr, neben einem Stück glühender Kohle, saß der dämonische Bösewicht Jack Oldfield. Der Teufel höchstselbst verwehrte dem verstorbenen Jack O den Zugang zur Hölle. Er fürchtete wohl um seine Autorität. In den Himmel kam Jacks Seele sowieso nicht. Wenigstens erbarmte sich der Teufel, Jack eine Rübe und die Kohle zu schenken.

Kürbis; c/o Sylvia Koch

... und Kür-Bisschen

Kürbis kann natürlich auch gegessen werden, und zwar nicht nur als Suppe.

Pikanter Kürbissalat: Kürbis schälen, Kerne entfernen. Fruchtfleisch, Senf- oder Gewürzgurken und Tomaten in Würfelchen schneiden, mit Schnittlauch und Dressing nach Wunsch anrichten.

Süßer Kürbissalat: Vorbereiteten Kürbis und Äpfel raspeln. Mit etwas Walnussöl, Korinthen, einer Messerspitze Zimt und wenig Zucker vermischen. Salat in Portionsschälchen geben und mit saurer Sahne oder Joghurt betupfen.

Zierkürbisse; c/o Sylvia Koch

Tomaten-Kürbis-Chutney: Tomatenmark herstellen: Fleischtomaten zerschneiden, langsam weich dünsten und durch ein feines Sieb streichen. Kürbisfleisch grob zerkleinern und mit dem Tomatenmark vermischen. Zucker im Verhältnis 1 Teil Zucker zu 3 Teilen Kürbisgemüse abmessen. Gemüse, Zucker, Saft einer Zitrone und etwas Zitronenschale langsam und unter ständigem Rühren einkochen. Für eine süß-sauer-scharfe Variante würzen wir zusätzlich mit Chili. Das Chutney heiß in kleine Gläser füllen bis sie randvoll sind, sofort verschließen, abkühlen lassen. Chutney passt als pikante Beilage zu Wurst, Fleisch und Käse, eben zu allem, wozu auch Tomatenketchup oder Senf schmeckt.

 

zurück zu: Allerheiligen