Home
Publikationen
Wortspielereien
Spitzfindigkeiten
Zungenbrecher
Schimpf-?-Wörter
Gern-Verreisende
multi-deutsch
Wörterbuch
Volkspoesie
Heischegänge
Johanni
Regiokatessen
Mariä Himmelfahrt
Almabtrieb
Kaffeegenuss
Jahraus - Jahrein
Erntedank
Erntedank-Rezepte
Kirchweih
Rezepte zur Kirmes
Kirchweihbrauchtum
Reformationstag
Aufs Maul geschaut
Luther & Co
Allerheiligen
Kürbis über Kürbis
Allerseelen
Märkte im Advent
Martini - Nikolaus
Lucia - St. Thomas
Advent
Weihnachtspostämter
Heiligabend
Heiligabend internat
Schöne Bescherung
Silvester
Silvester internat.
Dreikönigstag
Vom vierten König
Vogelhochzeit
Lichtmess
Lichtmessbrauchtum
Vielliebchen
Legende vom Valentin
Tolle Tage
Rezepte zum Fasching
Osterfastenzeit
Fastensuppen
Ostern
Osterbräuche
Oster-Eierlei
Walpurgis
Muttertag & Vatertag
Krautiges
Pfingsten
Fronleichnam
Kulinarisches
Kaleidoskop
Impressum
Kontakt
Sitemap

Vom vierten König - Die Geschichte von Coredan

Legenden besagen, es sei einst ein vierter Mann aufgebrochen, dem zu Bethlehem geborenen Sohn Gottes seine Aufwartung zu machen. Er hatte drei rote Edelsteine bei sich. Jedoch verfehlte er den Treffpunkt mit den anderen Herren, die später als Heilige Drei Könige von sich reden machen sollten.

Eseltiere; c/o Sylvia Koch

Der vierte Mann indes schien ein rechter Pechvogel zu sein. Denn das verpatzte Treffen bildete nur den Auftakt zu einem Leben voller Unrast. Coredan, so hieß er, versuchte, sich allein nach Bethlehem durchzuschlagen. Doch immer wieder ereilten ihn Rückschläge. Denn statt er sich nur um sein Ziel kümmerte, dem Neugeborenen zu huldigen, erbarmte er sich der Armen, Kranken und Schwachen, die seinen Weg kreuzten. Nach und nach verschenkte er all seine Habe an die Bedürftigen. Auch sein Lasttier gab er hin und schließlich die Edelsteine, um die Not der Anderen zu lindern. Er pflegte Gebrechliche, musste selbst betteln und kam in die Sklaverei, wo man ihn in Ketten legte. Wundert es uns, dass Coredan oft an seiner Aufgabe zweifelte, mit seinem Schicksal haderte?

Und doch: Nach Jahren entbehrungsreichen Lebens verschlug es ihn zu einem Hügel, auf dem drei Holzkreuze standen. An einem war Jesus gekreuzigt worden. Coredan erheischte einen letzten Blick des sterbenden Messias und wusste nun, dass auch sein Wirken nicht umsonst gewesen war.

 

zurück zu: Dreikönigstag