Home
Publikationen
Gern-Verreisende
multi-deutsch
Wörterbuch
Volkspoesie
Zungenbrecher
Schimpf-?-Wörter
Wortspielereien
Spitzfindigkeiten
Heischegänge
Walpurgis
Muttertag & Vatertag
Krautiges
Pfingsten
Fronleichnam
Johanni
Regiokatessen
Mariä Himmelfahrt
Maria Kräutlein
Jahraus - Jahrein
Kulinarisches
Kaleidoskop
Impressum
Kontakt
Sitemap

Schwan; c/o Sylvia Koch

Sind Schimpfwörter manchmal nicht doch Kosenamen? Denn, wer im Dialekt mault, der bewahrt sich eine Spur Liebe zum Ärgernis, schließlich schimpft er mund-artig, oder?

Foto: Schwan =  kein großer doofer Vogel

 

Apropos Dialekt: Bekanntlich granteln Bayern besonders gern, polterig und herzhaft. Kostproben gefällig? Hierzu seien die "Bayerischen Schimpfwörter" ans Herz gelegt. 

Schimpfwörter (handverlesen auserwählt)

Angsthasen

  • Bayern: Bauchweh
  • Berlin: Feife, Schissa
  • Breisgau: Dutterer
  • Hamburg: Bangebüx
  • Hessen: Zwirndubbsch (kleines Scheißerle)
  • Luxemburg: Datschert
  • Österreich: Trauminet
  • Pfalz: Hosewackler, Labbeduddel
  • Westerwald: Laumann

Aufgeblasene, Angeber, Wichtigtuer

  • Bayern: Adabei, Bixlmadam, Großkopferta, Gschaftlhuber, Zipfeklatscher
  • Berlin: Obermotz, Pomadenhengst, Quadratschnauze
  • Egerland: Aufhauer, Grof Poopl (Graf Popel), Honnewoggl
  • Erzgebirge: Dipplschickse, Pranzkiebl (Branzkübel)
  • Franken: Bimberlaswichdi, Grambfbolln
  • Hessen: Wischdischduer
  • Hunsrück: Strunslabbe (Strunzmaul)
  • Niedersachsen: Dickedauer, Kläukling (Klugling)
  • Norddeutschland: Blaffbeck, Schnösel
  • Österreich: Baazi
  • Pfalz: Krattel, Worschdadleht (Wurstathlet)
  • Rheinhessen: Affezibbl
  • Ruhrgebiet: Graf Koks
  • Sachsen: Binkl (Pinkel), Knilch, Laggaffe (Lackaffe), Stießel
  • Schlesien: Fatzke
  • Schwaben: Feger, Sparresantl
  • Schweiz: Mannsgogge

Betrüger

  • Berlin: Raffke
  • Egerland: Gaunerseel
  • Hessen: Fickfacker
  • Luxemburg: Cabotin/Kaboteng
  • Norddeutschland: Fickfacker, Flunkerbüdel
  • Österreich: Falott
  • Sachsen: Luhmich
  • Westerwald: Megges

Casanova, Weiberheld, Raritätenhamster

  • Baden: Mädleschmecker
  • Bayern: Stenz, Weiberer
  • Norddeutschland: Losdriwer
  • Oberlausitz: Hacksch, Sisshoahn (Süßhahn)
  • Pfalz: Bussierstängel
  • Schwaben: Mädlefüßeler, Mädlesfitzler

Choleriker

  • Bayern: Gift- oder Wuthaferl
  • Egerland: Zornzippl
  • Franken: Dsulldriwull
  • Hessen: HB-Männche, Zorngickel
  • Norddeutschland: Ramenterkopp
  • Pfalz: Dunnerkeidel
  • Pommern: Dösbarthel
  • Ruhrpott: Chaot, Hastekopp
  • Schwaben: Rapplkaschper

Dummkopf, Dummrian

  • Baden: Dalläbbr, Dilldabber
  • Bayern: Breznsoiza (Brezelsalzer), Drutschn
  • Berlin: Butze (wbl.), Flöte
  • Erzgebirge: Potschoof (Patenschaf)
  • Hessen: Bledmann, Debb, Dulledabb, Fulder, Hannebambel, Holzkobb, Simbel
  • Köln: Lötschendötsch, Tönnes (Antonius)
  • Niederrhein: Klootsack
  • Österreich: Tappschädel
  • Ostfriesland: Dwattje
  • Ostpreußen: Dämlack, Duddeldopp
  • Rheinland: Pannemann, Tuppes
  • Saarland (moselfränkisch): Dürmel, Flabbes
  • Sachsen: Dorgl (Torkel), Dummerjahn, Nieslpriem
  • Sachsen-Anhalt: Trollball
  • Schlesien: Heuochse, Mohkopp (Mohnkopf)
  • Schwaben: Allmachts- und andere Dackel, Jenseitsbachl, Lällebäppl (Lallender), Schlappele
  • Schweiz: Cheib, Chog

Flegel

  • Allgäu: Sappralott
  • Bayern: Hundzgrippe (Hundskrüppel), Ratzn
  • Berlin: Fleez, Jöre
  • Erzgebirge: Kallrschoof (Kellerschaf= Kellerassel)
  • Norddeutschland: Bagalute
  • Ostpreußen: Lorbass
  • Sachsen: Kriepel, Krigge (Krücke), Zätsche
  • Schwaben: Bauramäckel (Bauernkopf)

Frierende

  • Hessen: Frostekatz
  • Norddeutschland: Frostköttel
  • Sachsen: Frosthucke, Frostmemme

Geizkragen, Pedant

  • Allgäu: Raffl
  • Bayern: Noodniggl (Notnickel)
  • Franken: Bananebiecher (Bananenbieger)
  • jiddisch: Batl/Batlen
  • Köln: Kniesbüggel, Mömmesfresser (Popelverspeiser), Umstandsknubbel
  • Luxemburg: Quätschert
  • Niedersachsen: Knickepin
  • Norddeutschland: Penn-/Pinnenschieter, Klamüser
  • Ostpreußen: Gniefke
  • Ostwestfalen: Klinkefiester
  • Sauerland: Gürtenteller (Grützenzähler)
  • Schlesien: Hamlok
  • Schwaben: Enteklemmer, Glufemichel, Griffelschbitzer, Kimmichspalter (Kümmelspalter)
  • Schweiz: Chnuupesaager (Knollensäger), Tüpflischisser
  • Wien: Nudeldrugga

Geprellter

  • Berlin: Jeblassmeierter (Geblassmeierter), Jelackmeierter

Grobian, Zankteufel

  • Bayern: Hundsbua, Muhackl, Ramme
  • Berlin: Jewittazieg (Gewitterziege)
  • Egerland: Giffzoh (Giftzahn)
  • Eifel: Kloowe
  • Erzgebirge: Borstwisch
  • Hessen: Zänkebock
  • Hunsrück: Kamuffel
  • jiddisch: Raaf
  • Norddeutschland: Bollerkopp, Buffbaff, Bullerballer
  • Ostpreußen: Rabauke
  • Pfalz: Giftspritz
  • Sachsen: Fläz, Runks
  • Schwaben: Jodel, Klob, Knaup, Wullebommerer

Große

  • Berlin: Laban, Langes i, Lulatsch
  • Hessen: Gestegge
  • Norddeutschland: Schlaks
  • Rheinland: Labbes
  • Sachsen: Dragoner, Kniddl (Knüttel), lange Ladde (Latte)
  • Sachsen-Anhalt: Toffel
  • Schweiz: Räf

Hampelmann, Pantoffelheld

  • Bayern:Schlapfenwappler (Schlappenwedler)
  • Egerland: Bohantsch
  • Hessen: Hambel, Zabbelphilip
  • Norddeutschland: Schlabbenpüster
  • Schlesien: Schlapittkosch
  • Westerwald: Albch

Hansdampf, Stehaufmännchen – wird bewundert wie beneidet

  • alemannisch: Schoofsäggl
  • Bayern: a Hund, Gaudibursch, Schmarrnkiwe (Schmarrenkübel)
  • Egerland: Striezi
  • Österreich: Schnipfer
  • Schlesien: Figlanz
  • Schwaben: Saggermoschdr (Sakramentskerl)

Heulsusen, Flenner, Jammerer

  • Eifel: Heulwatz
  • Franken: Greinmichel
  • Hessen: Flennsuse, Jammerlabbe, Krischer (Kreischer)
  • Köln: Hüüldopp
  • Norddeutschland: Blaarbeck
  • Pfalz: Pienzer
  • Pommern: Pimpelmeise
  • Rheinland: Tronedier (Tränentier)
  • Sachsen: Fläbbe, Ningler, Plärre
  • Schlesien: Naatsche
  • Schwaben: Heulkätter, Plärrhase

Kleine

  • Baden: Hämpfe/Hämpfling, Zwuggl
  • Bayern: Baunzn, Butz, Heigeign (Heugeige = Heuschrecke)
  • Berlin: Abjebrochna (Abgebrochener), Dreikäsehoch, Hosenmatz, Knopp, Kurza, Männeken
  • Hessen: Zwoggel
  • Norddeutschland: Knösel, Stint
  • Ostpreußen: Fibs, Gnurpel, Karduppel
  • Pfalz: Mickäfärzel (Mückenfürzchen)
  • Sachsen: Gnäbbchn (Knöpfchen), Schdobbelhopser (Stoppelhüpfer), Zwegge (Zwecke wie Reißzwecke)
  • Schwaben: Butzewackerle
  • Vogtland: Spickknoppes
  • Wien: Bobbler, Gstermel, O'zwickter

Krämer

  • Bayern: Noaglzutzler
  • Hessen: Dibbelgehannes
  • Sachsen: Rum-Märer
  • Schwaben: I-Dipfelesscheißer, Kruschdler

Langweiler, Schlafmützen

  • Allgäu: Drimsler
  • Baden: Schnarchzappe
  • Bayern: Draamfeichtl, Lädschnbäbb, Traamsusn (Traumsusi)
  • Berlin: Öljötze (Ölgötze), Nulpe, Traumtüte
  • Eifel: Dritschela
  • Franken: Lodschkabbn
  • Holstein: Klönlapp
  • Hunsrück: Schloofmetsch
  • Luxemburg: Pomadekapp
  • Mitteldeutschland: Flomme/Pflumme
  • Niedersachsen: Dreupsteert
  • Norddeutschland: Dröggel, Drömelkaas, Drönbüddel 
  • Ostpreußen: Transuse
  • Pfalz: Udschebäbbes
  • Ruhrgebiet: Tranfunzel
  • Sachsen: Muffel (Mufflon)
  • Schwaben: Bähmulle, Drialer, Fonzl, Laubendreier, Leimsieder, Lohle, Schlorb, Zibeb (wbl.)
  • Schweiz: Bünzli, Schloföpfel (Schlafapfel)

Liebste, Liebster (nur nett gemeint!)

  • Bayern: Dschambsdara, Gitschi, Gschbusi, Gschtanzlmadam, O'loanerl (anlehnungsbedürftiges Wesen), Scharnierl, Schbatzerl, Weiberl 
  • Brandenburg: Pussel, Schlummerrolle, Schmatzipuffer, Torte, Trulla
  • Erzgebirge: Homberich (Hombre?)
  • Franken: Herzabobberla, Schmußala
  • Hessen: Herzebobbelsche, Herzgebobberdes, Schatzebobbes, Schnuggelsche, Zuggerschneggsche 
  • Hunsrück: Magger
  • Norddeutschland: Ette (Freundin)
  • Österreich: Pipihenderl
  • Ostfriesland: Leevke
  • Sachsen: Schamsterer
  • Sachsen-Anhalt: Körsche (wbl.)
  • Schwaben: Amenaschlupferle (An-mich-ran-Kuschelnde)

Meckerer, Miesepeter, Nörgler

  • Bayern: Beißzange, Bissgurrn, Deufferer, Gnack, Grantler, Malefizkrampn, Ziefern, Zwiadawurzn
  • Eifel: Knoddadöbbe
  • Franken: Brozzsubbn, Muhackl
  • Harz: Buffbaff
  • Hessen: Gickerer, Kädschlschlädde, Knodderbicks, Kratzberschd (Kratzbürste)
  • Hunsrück: Muffkobb
  • Köln: Nötteleföönes
  • Kurpfalz: Knodderhaffä
  • Norddeutschland: Brummbass, Gnatsch-, Knadderbüdel, Knütter-, Kriwwelkopp, Muckstoffel, Queesebüdel
  • Oberpfalz: Moosbüffl
  • Pfalz: Schoode
  • Pommern: Piesepampel
  • Rheinland: Muuzepuckel, Nöttelefönes
  • Schwaben: Brommhommler, Bruddler, Kudderer, Maunzer

Nervensägen

  • Baden: bleedi Kachl
  • Bayern: Drazn, Gwandlaus
  • Berlin: Tusse/Tussi (Tusnelda)
  • Hessen: Nervesääsch, Wendewisch
  • Norddeutschland: Blubberkopp
  • Sachsen: Figgrich
  • Schwaben: Hurgler, Krott, Kudderer

Neugierige 

  • Baden: Wunderfitz
  • Erzgebirge: Sparrgusch (aufgesperrter Mund)
  • Schwaben: Gsälzbär (Marmeladenbär), Häfelesgucker

Neunmalkluge, Siebengescheite, Schlaumeier, Sturköpfe

  • Bayern: Gscheithaferl
  • Hessen: Gänseporr (Gänsepfarrer), Schbitzkligger (Spitzklicker), Weißbescheid
  • jiddisch: Schmock
  • Köln: Schwaadlapp
  • Norddeutschand: Klinkviester, Puttkieker, Spökenkiefer (Geister-/Hellseher), Wiesnöös
  • Ostpreußen: Altbacksche
  • Pfalz: Affezibbel
  • Saarland: Schlauleh
  • Schwaben: Fässle, Firwitz (Vorwitziger), Horaff (Hornaffe), Obrgscheidle
  • Schweiz: B'haupti
  • Vogtland: Brummochs

Schlaffi, Schwächling

  • Allgäu: Bähmulla
  • Bayern: Doldi, Haislschleicher, Lädschnbeni
  • Berlin: Schwachmatikus
  • Hessen: Hannehambel (Hampelnder), Labbeduddel, Luftbumb
  • Norddeutschland: Jesemännken
  • Österreich: Semmeltrenzer
  • Rheinhessen: Butzlumpezuggler
  • Rheinland: Frierpiter, Krampe, Träntelfott
  • Sachsen: Daddrich (Tattergreis), Labbsack, Lusche, Memme
  • Schwaben: Lällabäbbl, Lecksfiedle

Schlitzohr, Spitzbube, Schelm

  • Bayern: Batzi, Nosndraller, Schlawuzi
  • Berlin: Kanallje, Racker, Schlawiner
  • Breisgau: Siddian
  • Norddeutschland: Plietsch
  • Ostpreußen: Boffke, Lauks
  • Sachsen: Striezel
  • Schlesien: Buxlik
  • Schwaben: Dondersblitz, Fäger (Feger), Lumpefetz, Malefizkerle, Raddagiggl

Schmutzfink, Dreckspatz

 

  • Allgäu: Drecklar
  • Baden: Sauludi
  • Bayern: Faggl (Ferkel)
  • Hessen: Bappkopp
  • Süddeutschland: Saubartl

 

Schwätzer, Klatschbasen und -vettern

  • Allgäu: Schnatterbäsle
  • Bayern: Gschwoischädl (geschwollener Schädel), Klampahaferl, Quadradratschn, Ratschkatl, Schmarrnkübel
  • Berlin: Blubbakopp (Blubberkopf), Qualmtüte
  • Egerland: Lotscher
  • Elsass: Adressbüro
  • Erzgebirge: Klappskanther, Lappsack, Margusch, Patschgusch
  • Franken: Waafer, Wafflbegg
  • Hessen: Babbelmaul (babbeln = brabbelnd sprechen), Ballewutz (im engeren Sinne: Friseur), Dummbabbler
  • Luxemburg: Gabber
  • Norddeutschland: Dibberbüdel, Plarrpott (Plärrtopf)
  • Ostfriesland: Kauelmors
  • Rheinland: Schlabberschnüss
  • Schlesien: Klabatschke
  • Schleswig-Holstein: Rappelsnut
  • Schwaben: Babbelgosch, Dagblättle, Fleckebatsch, Rätsch, Schlabbergosch, Schnädderhex
  • Schweiz: Gwaagichopf, Schnurri
  • Vogtland: Klatschgusche
  • Westerwald: Babbeler, Praddler

Spötter, Lästerer

  • Bayern: Ziefern
  • Hessen: Sudderer

Taugenichts, Tunichtgut

  • Bayern: Nixl
  • Hessen: Maamauer-Baabambeller (Mainmauer-Beinebaumler), Nautnutz, Schluri
  • Hunsrück: Laggaff
  • Luxemburg: Calabri
  • Norddeutschland: Klutenbakker, Undög
  • Oberlausitz: Rimziehbasn (Herumziehbesen)
  • Österreich: Hallodri
  • Ostpreußen: Flaguster, Labommel
  • Rheinland: Heiopei
  • Sachsen: Lusche
  • Sachsen-Anhalt: Pflitzepiepe
  • Schlesien: Ludrian, Luftinspektor (Luftikus)
  • Schwaben: Haderlomp, Hudel
  • Schweiz: Fötzel
  • Westfalen: Unducht

Tolpatsch, Schussel

  • Baden: Dabb-ins-Mues, Dallwatschi
  • Bayern: Botscherter, Dotscherl, Lalle, Patscherl, Ritsche, Topfnstrudl
  • Berlin: Heini (Heinrich)
  • Erzgebirge: Blaatsch, Daaml (Dämlicher), Dorgl (Torkel)
  • Franken: Lölla
  • Hessen: Heiochse, Dabbes, Olwel, Pidschedabber
  • Hunsrück: Tabbes
  • Niedersachsen: Dölmer
  • Norddeutschland: Tüffel (Pantoffel)
  • Rheinland: Schlickefänger
  • Sachsen: Blaatsch/Platsch, Dussel/Dussldier (der trotz aller Tolpatschigkeit noch Dusel = Glück hat)
  • Schwaben: Dippl, Lenzdräppler, Simpl
  • Westerwald: Hannebambel

Trottel, Tölpel

  • Bayern: Doagaff (Teigaffe), Gscherter (Geschorener), Hamperlhupfer, Schnürlhanswurscht (Hampelmann)
  • Berlin: Backpfeifenjesicht (Gesicht zum Ohrfeigen), Flitzpiepe, Kaffer (jiddisch), Maxe-Mütze
  • Eifel: Döllebes
  • Erzgebirge: Plootz
  • Franken: Doldi
  • Hessen: Dilldabbe, Nachtkrabb, Nuddeldudde (Nudeltüte), Steifschechter (Steifstiefel)
  • Luxemburg: Mier
  • Norddeutschland: Bratzbirne, Döskopp/Döspaddel, Torfkopp, Tüffel
  • Österreich: Damischer (damisch = schwindelig), Pallawatsch
  • Pfalz: Dabbschädel
  • Rheinland: Ooß (Ochse)
  • Sachsen: Nappsilze (Napfsülze)
  • Sachsen-Anhalt: Dämlack
  • Schlesien: Blödok
  • Schwaben: Allmachtsdaggl, Dralle, Dubbel, Jenseitsbachl, Moschtkopp, Ochs, Seggl, Stoffel
  • Schweiz: Töff
  • Vogtland: Dorfdunsl, Toffl
  • Westerwald: Dabbch

Übergewichtige

  • Bayern: Blunzn, Wamperter
  • Berlin: Fannkuchn uff Beene (Krapfen/Hefeteigkugel auf Beinen), Wonneproppen
  • Franken: Horchl, Wamberla
  • Hessen: Mobbelsche (Moppelige), Quabbe
  • Hunsrück: Wadds
  • Norddeutschland: Rumpelpumpel
  • Oberlausitz: Dickusch (schlesischen Ursprungs)
  • Österreich: Bradlgoschn, Gfüllter
  • Pfalz: Mocklsche
  • Sachsen: Dampfwalze, Donne (Tonne)
  • Schwaben: Gommel, Käsbauch, Mopper, Orgelkasten
  • Schweiz (Bern): Trucke

Untergewichtige

  • Bayern: Diarlochade (von: Türschlüsselloch), Grischberl, Haring (Hering), Krepierl
  • Berlin: Hemmeken (Heimchen)
  • Breisgau: Habergoiß
  • Egerland: Krietscherle
  • Franken: Baanehaufm (Gebeinehaufen), Spraaßl
  • Hessen: Derrabbel (Dörrapfel), Derrlitz
  • Österreich: Scheppern
  • Pfalz: Schbähbrenner (Spänebrenner)
  • Rheinland: Rebbejespens (Rippengespenst)
  • Sachsen: Hieferchen
  • Schwaben: Häddele (Zicklein), Hopfastang (Hopfen-/Bohnenstange)
  • Thüringen: Dürrlender

Verwandtschaft

  • Bayern: Gschwerl, Rass
  • Berlin: Blase; Atze (=großer Bruder), Keule (=kleiner Bruder)
  • Franken: Gschwaddl
  • Hessen: Baggaasch
  • jiddisch: Mischpoke
  • Luxemburg: Kompenei
  • Oberlausitz: Bähks (Bengel), Blose
  • Ostfriesland: Oijtjes (=Großeltern)
  • Pfalz: Trawante (Trabanten)
  • Sachsen: Bagasche
  • Sachsen-Anhalt: Schäks (Bruder)
  • Schlesien: Bucht, Kollatsche


MerkenMerkenMerkenMerken