Home
Publikationen
Gern-Verreisende
multi-deutsch
Wörterbuch
Volkspoesie
Zungenbrecher
Schimpf-?-Wörter
Wortspielereien
Spitzfindigkeiten
Heischegänge
Walpurgis
Muttertag & Vatertag
Krautiges
Pfingsten
Fronleichnam
Johanni
Regiokatessen
Stadt, Land, Dorf
Mariä Himmelfahrt
Maria Kräutlein
Jahraus - Jahrein
Kulinarisches
Kaleidoskop
Impressum
Kontakt
Sitemap

Durch Stadt, Land, Dorf 

Mit Leckereien von Ort zu Ort: Die Herkunft regionaltypischer Leckereien ist zumeist legendenumwoben. Nette Geschichten werden daraus gesponnen, die für den Laien kaum nachprüfbar, dem lokalen Marketing allerdings höchst willkommen, weil dienlich, sind.

Wie auch immer – Hauptsache, es schmeckt. Doch bevor wir herzhaft zulangen, wollen wir wissen, was uns kulinarisch erwartet.

 

Aachener Printe: Ein Gebildbrot, das unsere Nasen an Weihnachtsgebäck erinnert, aber kein Lebkuchen ist. Es ist in Aachen ganzjährig präsent.

Bamberger Hörnla: Das Butter-Quark-Plunderhörnchen ähnelt dem Croissant und lässt sich prima in Kaffee eintunken.

Bamberger Schlenkerla ist sowohl ein Rauchbier als auch ein bekannter Brauereiausschank.

Berliner (Pfannkuchen): Die in Schmalz ausgebackene Hefeteigkugel mit Fruchtmusfüllung kennen Brasilianer als boule de berlin. Allerdings heißt dieser kugelige Berliner in der deutschen Hauptstadt selbst Pfannkuchen. So wiederum nennen Süddeutsche den gemeinen Eierkuchen, aber das ist eine Geschichte für sich.

Berliner Schnitzel: Hierunter versteckt sich paniertes Kuheuter.

Bietigheimer Laubfrösche sind Hackfleischbratlinge, eingekugelt in Spinat- oder Weinlaubblättern.

Bremer Klaben: Das Wintergebäck mit Kardamom ähnelt dem Christstollen. Es ist aber weder gebuttert noch mit Puderzucker bestäubt.

Coburger Schmätzle (Schmätzchen): Diese Honigplätzchen mit Nüssen, Zitronat und Orangeat werden mit lebkuchentypischen Gewürzen hergestellt.

Cafe Eierschecke, Pirna; c/o Sylvia Koch

Dresdner Eierschecke ist ein Blechkuchen, bestehend aus Eiercreme und Quarkmasse auf einem Hefeteigboden.

Dresdner Striezel - der Original-Weihnachtsstollen.

Düsseldorfer Killepitsch: Der Kräuterlikör wurde als Schnapsidee der besonderen Art geboren in einem Luftschutzkeller während des II. Weltkrieges. Dem Tode näher als irgendeinem Morgen schworen sich zwei Freunde: "... koome meer he heil erus, dat se ons nit kille, dann brau ech dech ö Schabäuke, do kannste de Zong noh lecke, dann dommer eene pitsche on dä kannste dann von mech us 'Killepitsch' nenne!" (kille = töten; dat Schabäuke = kleines Schnäpschen; pitsche = genüsslich trinken, süffeln). Nachzulesen bei Killepitsch persönlich.

Düsseldorfer Mostert = ABB-Senf: Die scharfe Würzpaste aus braunen und gelben Senfsaaten wird mit Branntweinessig vergoren. Sodann abgefüllt im Steinguttöpfchen, das die Initialen des Firmengründers Adam Bernhard Bergrath = ABB trägt.

Elsässer Kougelhopf: Man könnte meinen, Elsässer ernährten sich ausschließlich vom Gugelhupf. Den gibt es hier nicht nur süß, sondern auch herzhaft.

Erfurter Schittchen: Dieweil er scheibchenweise verspeist wird, nennen die Thüringer ihren Christstollen Schittchen.

Florentiner: Die flachen Nusstaler mit Schokolade ähneln durchaus der einstmals hochmodernen Florentiner Hutmode.

Frankfurter befinden sich in guter Gesellschaft der Wiener, siehe dort.

Frankfurter Bethmännchen: Die Marzipangebäckhäufchen sind typisch mit drei halben Mandeln verziert. Erfunden wurden sie vom Küchenmeister des Frankfurter Ratsherren Bethmann. Mit Modeln geformtes Marzipangebäck heißt hier in Frankfurt/Main Brenten.

Frankfurter Stöffche: Das Frankfurter Kultgetränk ist eigentlich und ebenso ein hessisches. Dabei handelt es sich um Äbblwoi, also Äpfelwein. Man beachte die Mehrzahl an Früchten, denn ein Apfel allein füllt noch keinen Bembel (= spezieller Äpfelwein-Steingutkrug).

Halberstädter: Ein Biss - ein Knack, so erlauschen wir in der Stadt am Harz sowohl Bock- als auch andere herzhaft krachende Würste. Dem Vernehmen nach waren dieserart Halberstädter die ersten Fleischwaren, die in Dosen konserviert wurden.

Hallorenkugeln: Halloren heißen Einwohner von Halle/Saale mit einer besonderen Berufung, nämlich der Salzsiederei. Danach benannte Kügelchen sind mit Schokolade umhüllte Fondantcremepralinen.

Hamburger: Der Hackfleischbratling (norddeutsch: Frikadelle, süddeutsch: Fleischküchel oder auch -pflanzl) wird eingeklemmt zwischen Semmelunter- und -oberhälfte. Diese praktische Einrichtung geht zurück auf eine Idee deutscher Auswanderer, die es nach Amerika zog, und welche insofern alle aus Hamburg kamen, dieweil hier die meisten Auswandererschiffe ablegten. Ursprünglich war es ein Steak-Sandwich mit Zwiebelringen, aber ohne Ketchup.

Harzer: Den Sauermilchkäse, gibt es - in regionaler Varietät - auch als Mainzer und Olmützer.

Studentenkuss, Heidelberg; c/o Sylvia Koch

 

 

 

Heidelberger Studentenkuss: So süß, so herzig. Die Praliné-Nougat-Schokolade auf einer Waffel hüllt sich in zartbittere Schokolade. Obendrein gibt es eine entzückend romantische Geschichte dazu.

 

 

 

Kameruner: Die Form des ungefüllten Doppelkrapfens ähnelt einer Acht oder ebenso der (Kameruner) Erdnuss.

Kasseler Strünkchen: Strünkchen sind eine Salatart mit Kohleigenschaften, deren Zubereitung der des Wirsingkohls ähnelt. Schmeckt indes wie Spinat und ist auch als Schlabbersalat bekannt. Alles klar?

Kassler (oder Casseler?): Das gepökelte und geräucherte Schweinefleisch wird meist aus dem Kammstück gewonnen. Ob der Name vom Berliner Schlachter/Fleischer Cassel herkommt oder das Gericht aus dem hessischen Kassel ... darüber wollen wir nicht hier streiten - siehe oben.

Kölner/Kölsch: Eine Stadt - eine Institition, nämlich obergäriges Vollbier, das grundsätzlich in der 0,2-l-Kölsch-Stange serviert wird. Das kleine Schankmaß garantiert, dass das Bier immer frisch gezischt (getrunken) werden kann.

Königsberger vergnügen sich als Kochklops in Kapern-Senf-Soße.

Kopenhagener: In den Plunderteilchen versteckt sich eine Aprikosen-, Nuss- oder Mandelfüllung.

Krefelder: Bier zu brauen ist in Deutschland gesetzlich streng geregelt. Gibt es deshalb hierzulande so viele Biermischgetränke? Wie auch immer - im Krefelder vereinigen sich Malz- und Altbier.

Langenburger Wibele: Das kleinflockige Biskuitgebäck benennt sich nach seinem Erfinder, dem Konditormeister Wibel aus dem Hohenloher Land.

Leipziger Allerlei: Als Gemüsegericht oder Beilage aus Erbsen, Karotten, Spargel und weiterem Gemüse der Saison wurde das Allerlei ursprünglich auch mit Flusskrebsen und Semmelklößchen angereichert. Es ist keinesfalls nur ein schnödes Mischgemüse, denn jede Sorte wird separat gegart und hübsch bunt sortiert auf dem Teller angerichtet.

Leipziger Lerchen: Zum Mürbeteiggebäck gehören Mandeln, Nüsse sowie Erdbeerkonfitüre oder Marzipan.

Liegnitzer Bombe: Rübezahls Lieblingsnascherei ist ein Pfefferkuchengebäck, das gefüllt ist mit Marzipan und kandierten Früchten und schließlich überzogen mit dunkler Schokolade.

Limburger Säcker: Die gewerblichen Sackträger gehörten vormals zum gewohnten Limburger Stadtbild. Heute gibt es sie kulinarisch als Gebildbrot oder als ein mit Sauerkraut und Gewürzgurke gefülltes Schnitzel oder Kotelett.

Linzer Torte: Der sehr süße Mürbeteigkuchen ist gefüllt mit Marmelade und Mandeln, verziert mit gitterförmig aufgelegten Marzipanstreifen.

Lübecker: Marzipan - was sonst?

Mailänderli: Basler lieben ihn, ihren Weihnachtskeks aus Mürbeteig mit gefälligem Zitronengeschmack.

Mannheimer Dreck (Mannemer Dregg): Ein Gebäck aus Nüssen oder Mandeln, Orangeat, Zitronat und Gewürzen, gebacken auf einer Oblate, überzogen mit dunkler Schokolade.

Märkisches Käsebrot: Das Butterbrot mit heißen Pellkartoffelscheiben schmeckt und macht satt, ganz ohne Glanz und Gloria.

Meißner Fummel; c/o Fam. Koch

 

 

Meißner Fummel: Bei diesem Scherzgebäck steckt viel Luft in einer filigranen Teighülle.

Foto: Noch ist die Fummel ganz!

 

 

Münchner Zwuller is(s)t ein Kartoffelschmarren.

Nürnberger/Nürmbercher: Die fingerförmigen Bratwürste werden zu Sauerkraut, oft auch als "Drei in a Weggla" (drei Stück in einer Semmel) angerichtet.

Oberlausitzer Stopperle: Aus Kartoffelkloßteig geformte Happen schmecken zum Sauerkraut.

Pariser: Stangenweißbrot, allgegenwärtig.

Pommerscher Kaviar: Dem Namen zum Trotz ist es nichts Hochtrabendes, das Schmalz vom Gänsefett. Schmeckt grad deshalb ganz besonders.

Pulsnitzer sind so traditionell wie altbewährt gebackene Pfefferkuchen.

Sächsische Bäbe: Solch ein Napfkuchen entsteht aus Backpulver- oder Heferührteig.

Salzburger Nockerln: Das berühmte Eiersoufflé ist äußerst zart, himmlisch verführerisch. Und einsturzgefährdet.

Schlesisches Himmelreich: Das gekochte Fleisch kommt in Gesellschaft von gedünstetem Backobst auf den Teller.

Schomlauer Nocken (Somlói Galuska): Benannt nach einem stattlichen Hügel bei Somló in Transdanubien, türmt sich ein süßer Berg aus hellem und dunklem Biskuit, vervollkommnet mit Rumrosinen, Vanillecreme, Schokoladensoße und Sahne vor uns auf.

Schwarzwälder Kirschtorte: Die mehrlagige Sahnetorte besteht aus in Kirschwasser getränkten Biskuitböden und Sauerkirschen und reichlich geschlagener Sahne, ist verziert mit Schokoladenraspeln.

Selters: Der Sprudel steht mittlerweile als Synonym für Mineralwasser an sich.

Spreewälder sind sauer, salzig, würzig eingelegt. Also - die Gurken.

Stuttgarter Wulle: Das hopfige Vollbier schmeckt am besten, wenn es in der nostalgischen Bügelflasche daherkommt.

Szegediner (Gulasch): Das gemischte Schweine-Rinder-Gulasch wird zusammen mit Sauerkraut angesetzt. Es hat mit der ungarischen Stadt Szeged rein gar nichts zu tun. Der eingedeutschte Name scheint ein "Hörfehler" zu sein, denn eigentlich geht es ums Szekelýkáposzta. Káposzta ist unbestritten das Kraut, über Szekelý lässt sich trefflich streiten. Da gibt es den Familiennamen Szekel und mit ihm eine Reihe mehr oder minder berühmter Persönlichkeiten und sogar eine ganze Volksgruppe, die Szekler. Darüber hinaus hat szekel* eine Bedeutung, die im weiteren Sinne durchaus aufs Essen verweist. Allerdings befindet dieses sich dann schon am Ende des menschlichen Verarbeitungsprozesses. Hübsch, aber spekulativ ist der Verweis zur Redewendung szeget szeggel = Maß für Maß.

Teltower: Das Rübchengemüse war schon beinahe dem Vergessen anheim gefallen, nun wird es wieder häufiger kredenzt.

Thüringer Roster: Die lange, schmale Bratwurst brät standesgemäß immer auf einem Rost.

Wendische Dobsche: Der Auflauf besteht aus Zwiebeln, Kartoffeln und Schweinefleisch.

Westfälisches Blindhuhn: In diesem Kartoffel-Bohnen-Eintopf findet sprichwörtlich jedes Huhn etwas, sogar Apfel- und Birnenschnitzen.

Wiener: Die schlanken Saitenwürste heißen in Wien Frankfurter, da ein aus Frankfurt/Main stammender Wurster das Rezept kreiert haben soll und zwar, nachdem er in Wien sesshaft geworden.

Wiener Tafelspitz: Das Gericht aus gekochtem Rindfleisch kommt meist mit Krensoße daher.

Würzburger Knäutele nennt sich eine geräucherte Blutwurst.

Zittauer Gelbe heißen gelbe Riesenzwiebel.

 

zurück zu: Regiokatessen