Dialekte, Brauchtum, Rezepte: 
multi + kulti + deutsch

Zur Walpurgis

Abenddämmerung; c/o Sylvia KochWenn dunkle Nacht heraufzieht ...

Das Kraut Gundermann (Gundelrebe) wirkt entzündungshemmend und schleimlösend. In der Walpurgisnacht gepflückt, wehrt es bösen Zauber ab, feit gegen Blitz und Donner. Es schmeckt angenehm würzig und ist gut in Kräutersoßen und -suppen aufgehoben. Bevor anno 1516 das Reinheitsgebot erging, war die Gundelrebe eine wichtige Zutat beim Bierbrauen.

Es wird eine lange, aufregende Nacht. Und deshalb stärken wir uns mit Bärlauchbutterbroten und Stockbrot. Dazu ein Schlückchen Waldmeisterbowle. Zum Wohl!

Bärlauchbutter

Bärlauchblätter kräftig mit kaltem Wasser abbrausen, abschütteln und auf Küchenpapier trocknen. Die Blätter zu zerreißen setzt deutlich kräftigere Aromen frei, als sie zu schneiden. Daher: Erstmal zupfen und rupfen, soweit es geht, dann klein schneiden. Kraut mit weicher Butter verrühren. Portionsweise abpacken. Bärlauchbutter im Kühlschrank aufbewahren, alsbald aufbrauchen.

Stockbrot

Hefe- oder anderen Knetteig (nach Belieben süß oder pikant, mit und ohne Kräuter) zu Röllchen formen. Teigrolle um die Spitze eines sauberen Stocks winden. Die Spitze selbst muss mit Teig bedeckt sein. Stecken über dem Walpurgisfeuer backen – Betonung liegt auf über, sonst verkohlt nur der Stock.

Waldmeisterbowle

Waldmeisterblättchen, gezupft von noch nicht blühenden Pflanzen, in Weißwein einlegen. Am nächsten Tag mit gut gekühltem Sekt aufgießen. Servieren. Für die Kinder nehmen wir statt des Perlweins einen leicht gesüßten Pfefferminz- oder Yogitee und spritzen mit Mineralwasser auf.

zurück

 
 
 
 
Email
Info